Malaysia 2009

Malaysia und Borneo

Nachdem wir schon mehrfach in Afrika waren, wollten wir mal Asien versuchen. Die Wahl fiel auf Malaysia, hauptsächlich wegen der Tierwelt.

Auch diesen Bericht gibt es als Reisetagebuch.

Mo., 30.03.2009

Wir sind um 7.45 Uhr in Richtung Frankfurt und waren fast genau 2 Std. später auf dem Holiday-Parkplatz. Der Shuttle-Bus war schon da und brachte uns zum Terminal. Abflug um 12.30 Uhr mit Malaysia Airlines. Beim Check-In wurde mein Kamera-Equipment auf Sprengstoff untersucht !Das Personal ist sehr aufmerksam, viel Getränke, Essen und Knabbereien. Wir hatten eine ganze Sitzreihe für uns, so dass ich mich ausstrecken und etwas dösen konnte. Es stehen einem zig Filme zur Auswahl und somit verging die Zeit sprichwörtlich wie im Fluge. Ich hab folgende Filme angeguckt: Das Gesetz der Ehre, Changeling, Twilight und Madagaskar 2.

Di., 31.03.2009

Um 5.30 Uhr morgens sind wir in Kuala Lumpur gelandet, bei 24 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit – sogar meine Brille ist beschlagen ! Die Zeitverschiebung zu Deutschland beträgt + 6 Std. Wir wurden von unserem Guide abgeholt und fuhren noch ca. 1 Std. vom Flughafen in die Stadt. Wir waren im Hotel Equatorial untergebracht und haben erst noch ein paar Std. geschlafen. Das Hotel ist für eine Nacht ok. Dann wollten wir auf die Petronas-Tower hoch, bekamen aber keine Karten mehr. KL ist sehr laut, hektisch, viele Baustellen. Überall laufen die Vorbereitungen für das F1-Rennen, das am WE stattfindet. Fotos habe ich keine gemacht. Wir haben noch etwas getrunken und sind wieder schlafen gegangen. Direkt vor dem Hotel fährt die Schwebebahn. Gegen 19.30 sind wir dann noch ne Weile rumgelaufen und waren anschließend im „Tamarind Hill“ (Thai) essen. Es ging viele Treppen hoch, an den Seiten waren lauter Teelichter aufgestellt. Das Innere war toll eingerichtet, draussen gab es lauter kleine, beleuchtete Springbrunnen. Das Essen war sehr lecker ! Aber – wenn auf der Karte nichts von spicey steht heisst das noch lange nicht, dass es nicht doch spicey ist…. Danach haben wir im Hotel noch Kaffee getrunken und sind wieder schlafen gegangen. Tagsüber hatten wir um die 31 Grad.

Mi., 01.04.2009

Um 7 Uhr aufgestanden und gefrühstückt. Um 9 Uhr wurden wir abgeholt, dann ging es 3 Std. durchs Land in Richtung Taman Negara. Überall an den Seiten wachsen riesige Felder von Palmen. Es folgte noch eine Fahrt von 2,5 Std. mit dem Long Boat bis zum Mutiara Resort. Die Anlage ist schön, aber leicht nicht besonders sauber. Auch der Service könnte besser sein. Es könnte mal wieder renoviert werden. Dort versuchte ich kurz, ins Internet zu kommen, allerdings brach es ständig ab. Dann kam ein sehr starkes Gewitter. Das Abendessen in Buffet-Form war ok. Anschließend ging es für 1 Std. auf eine Nachtwanderung im Urwald. Es war stockduster, dann noch die vielen Geräusche, sobald man aus der Anlage draussen war. Auch abends ist es hier noch sehr warm und schwül. Hans hat sich eine Relax-Massage gegönnt – ca. 25 Euro für 1 Std. Wir haben Spinnen, Heuschrecken und andere Insekten gesehen. Danach waren wir noch an der Bar etwas trinken. Wir haben dann noch ein Pärchen getroffen, das gerade 6 km von uns entfernt wohnt und auch noch in der gleichen Firma wie ich arbeiten – die Welt ist doch ein Dorf…. Heute hatten wir tagsüber 30 Grad.

Do, 02.04.2009

Aufgestanden um 7 Uhr, das Frühstück war ok, für jeden etwas dabei. Um 9 Uhr ging es mit unserem Guide auf eine Wanderung zum Canopy Walk. Sehr anstrengend bei diesem schwülen Wetter. Der Canopy-Walk ist ein System von 10 Hängebrücken in den Baumwipfeln, insgesamt ca. 510m lang. Die längste Brücke ist 75m lang, die Höhe etwa 40m. Es ist ein komisches Gefühl, so hoch oben über die wackeligen Brücken zu laufen. Mein Fotorucksack ist mir von einer Bank gefallen. Es scheint alles ok zu sein, nur von der Geli des 70-200mm ist ein kleines Stück gebrochen. Danach ging es weiter mit dem Aufstieg auf den Teresik Hill, man passiert 2 Aussichtspunkte. Insgesamt waren wir 3 Std. unterwegs. Auf dem Abstieg haben meine Beine gezittert und ich brauchte erst einmal eine Dusche. Ich hab am Bein sehr stark geblutet, hatte aber keine Schmerzen. Da war nur eine kleine rote Stelle – ein Blutegel – IGITT !! Am Mittag gab es eine Bootsfahrt zu einem Fluss zum baden, da haben wir aber geschwänzt und stattdessen ein paar Std. geschlafen. Das Essen abends (Buffet) war nicht so berauschend. Wir hatten ca. 30 Grad, es war sehr schwül und spätnachmittags waren heftige Regenschauer.

Fr., 03.04.2009

Um 7.30 Uhr aufgestanden und gefrühstückt. Um 9 ging das Boot, die Fahrt dauerte 2 Std. Dann ging es mit dem Guide zurück in Richtung KL. Unterwegs haben wir die Batu Caves besichtigt, die etwas ausserhalb von KL liegen. Davor steht eine riesen goldene Statue, die 42,7m hoch ist. Der Tempel befindet sich in einer Höhle, zu der man 272 Stufen hoch laufen muss (ganz schön anstrengend bei dieser Hitze…). Oben laufen überall kleine Affen rum, die die Mülleimer nach Essen durchwühlen. Danach ging es ins Melia Hotel. Das Hotel war sehr schön und sauber, das Personal sehr freundlich. Nach dem Check-In sind wir mit der Schwebebahn (Monorail) gefahren, eingezwängt wie die Sardinen… Es ging hoch zum KL-Tower, der dritthöchste Fernsehturm der Welt (421m). Mit dem Aufzug ist man innerhalb weniger Sekunden auf der Plattform in 276m Höhe, von welcher man einen super Ausblick auf die Stadt hat. Im Foyer an der Decke hängen riesige Kristalle. Danach ging es nochmal zu den Petronas-Towers. Hinter denen ist ein Park mit einem großen Springbrunnen. Mit der Schwebebahn ging es wieder zurück ins Restaurant. Es gab wieder einen heftigen Regenschauer. Abends haben wir in Chinatown ne Kleinigkeit gegessen und in der Apotheke Malarone gekauft. Ohne Rezept für ca. 43 Euro. Ich hatte heute einen heftigen Muskelkater vom vielen laufen der letzten Tage…. Und uns ist aufgefallen, wenn man zu wenig trinkt, bekommt man richtig geschwollene Hände…. Heute war es ca. 31 Grad warm und sehr schwül.

Sa., 04.04.2009

Aufgestanden um 5.30 Uhr, kurz gefrühstückt und um 6.30 Uhr erfolgte der Transfer zum Flughafen. Der Inlandsflug nach Kota Kinabalu (Borneo) mit Malaysia Airlines war nicht so gut wie der Langstreckenflug und dauerte etwas über 2 Std. Nach der Landung Transfer zum Hotel Le Meridien, das direkt an der Waterfront liegt. Ein riesen Zimmer mit tollem Bad, aber auch wieder nicht so richtig sauber. Nach dem Essen sind wir etwas durch die Stadt gelaufen. Nichts besonderes und auch nicht so sauber wie KL. Zuerst haben wir den Clock Tower angeschaut, dann gings mit dem Taxi (Teksi) zum Nationalmuseum. Hat sich nicht gelohnt – 2 Etagen waren gesperrt, sonst nur alte Vasen, alte Teller und ausgestopfte Tiere – und das alles im 60er Jahre Stil. Fotos waren auch nicht erlaubt. Danach gings zurück zum Hotel. Die Waterfront ist eigentlich nur eine Ansammlung von vielen kleinen Restaurants und Bars. Weil unsere Reisetasche kaputt ging, haben wir uns 2 kleinere neue gekauft. Die Shopping Mall war riesen groß, zig Geschäfte und ein wahnsinns Trubel. Abends waren wir an der Waterfront im „Toscanis“ Essen. Wir hatten jeder ne Suppe, eine Seafood-Platte zusammen, Nachtisch und Getränke für ca. 40 Euro. Anschließend sind wir noch etwas über den Nachtmark gelaufen. Heute hatten wir 31 Grad, es war leicht windig. Heftigen Regen gabs gegen 16 Uhr.

So., 05.04.2009

Um 7 Uhr aufgestanden und gefrühstückt. Sehr große Auswahl und lecker. Um 8.30 Uhr wurden wir abgeholt, dann fuhren wir 2 Std. in den Kinabalu Nationalpark. Die Lodge heisst Wildlife Mountain Lodge (auf 1500m Höhe), das Zimmer war in einem Longhouse. Alles sehr einfach, aber zweckmäßig. Und leider wieder nicht wirklich sauber. Danach eine Wanderung durch den Park. Das ist nicht so unsere Welt, eher was für Vogelliebhaber. Viel grün, Bäume, Farne, kleine Orchideen (so groß wie mein halber Fingernagel am kleinen Finger). Danach zurück zur Lodge zum Mittagessen. Anstatt einer zweiten Wanderung haben wir uns entschlossen, die 10 min. zum War Monument zu fahren. Das ist ein Denkmal für die gefallenen australischen Soldaten im 2. Weltkrieg. Von 2400 haben nur 6 überlebt. Eine schöne Anlage, toll angelegt und gepflegt. Das Abendessen in Buffet-Form war ok. Gegen 13 Uhr fing es an zu regnen, bis auf kleine Pausen regnete es den ganzen Tag. Heute hatten wir ca. 25 Grad.

Mo., 06.04.2009

Aufgestanden um 7 Uhr. Wir hatten beide Durchfall und schlecht war uns auch. Irgendwas am Essen gestern abend haben wir wohl nicht vertragen. Fahrt zu den Poring Hot Springs. Das sind kleine Becken mit warmen Wasser, nichts besonderes. Ist nur komisch, wenn man die Füße in warmes statt in kaltes Wasser hängt. Die Wanderung zum Canopy Walk haben wir abgebrochen, da es uns wirklich nicht gut ging. Stattdessen sind wir zu einem kleinen Wasserfall gelaufen. Eine Rafflesia (größte Blume der Welt) haben wir leider nicht gesehen. Stattdessen haben wir im Orchid Garden einen wilden Orang Utan gesehen. Ein Weibchen, 22 Jahre alt. Sie kommt wohl seit 17 Jahren immer kurz vorbei. Leider war aufgrund der Luftfeuchtigkeit meine Kamera ständig beschlagen. Wir sind dann zurück zur Lodge und haben den ganzen Tag geschlafen, abends haben wir nur etwas Suppe gegessen. Heute waren ca. 25 Grad, ab 13 Uhr hat es fast den ganzen Nachmittag geregnet.

Di., 07.04.2009

Aufgestanden um 6.30 Uhr, kleines Frühstück. Heute gings uns wieder besser. Abfahrt um 7.30 Uhr, 2,5 Std. Richtung Sandakan. Dann Auto-und Guidewechsel. Während der Fahrt sieht man überall Palmen. Überall begegnen einem die großen Tankwagen, die das Palmöl transportieren. Nach 2 weiteren Stunden sind wir bei den Gomantong-Höhlen angekommen. Eine große Höhle, dort werden die essbaren Schwalbennester gesammelt. Hauptsächlich für den Export nach China. Die schwarzen kosten 10000-1500 MYR, die weißen bis zu 4000 MYR (ca. 845 Euro). Auf einer hohen Leiter sind der Pilot und der Sammler, teilweise in über 50m Höhe. Von unten wird gelenkt, indem man an dicken Seilen nach rechts oder links lenkt. Der Boden der Höhle war voll mit Vogelkot – und überall Kakerlaken ! Nach einer weiteren Fahrt von 30 min. stiegen wir in ein kleines Boot um, das uns zur Sukau River Lodge brachte. Die Anlage ist sehr schön, aber sehr einfach. Nachmittags haben wir eine Bootsfahrt gemacht und haben viele Affen gesehen. Makaks und Nasenaffen. Ich habe überall am Körper einen Ausschlage…. Das Essen abends war (mal wieder) Buffet und nicht so besonders. Wir hatten heute 28 Grad und gegen 13 Uhr gabs einen kurzen Regenschauer.

Mi., 08.04.2009

Aufgestanden um 6.30 Uhr, um 07.30 Uhr Bootstour. Unser Guide war irgendwann total aufgeregt „Oh my god, a big male orang utan !“ Der Orang war sehr weit oben, kaum zu sehen. Aber immerhin…. Obwohl ich ihm gesagt habe, dass wir uns nicht so für Vögel interessieren, kam immer wieder ein “oh, look at this wonderful bird – take a picture !” Irgendwann hab ich halt fotografiert und das Bild wieder gelöscht…. Eine „Black Yellow Cat Snake“ haben wir auch gesehen. Danach ging es mit dem Boot auf den Ox-bow Lake. Dort hiess es dann aussteigen und einen Jungle Walk machen. Er hat uns ja gesagt, dass es dort matschig ist und es Blutegel gibt. Aber das sooooooo schlimm ist, hätten wir nicht gedacht. Es war einfach nur eklig. Nach 10 min. habe ich gesagt, dass ich gerne zurück möchte. Der kürzeste Weg dauerte dann doch noch 20 min. Wir standen teilweise knöcheltief im Schlamm oder Wasser, die Blutegel klebten an unseren Beinen, Schuhen, Socken, Armen. Trotz Wanderstiefel, langer Socken und langer Hose hatte ich danach 2 Blutegel, die sich festgesaugt hatten… Als wir sie mit Moskitospray besprüht haben, haben sie los gelassen. Die kleine Wunde blutet sehr lange. Nach dem Mittagessen war Ruhezeit bis 15.30 Uhr. Es regnete sehr stark, daher sind wir erst um 16 Uhr auf die nächste Bootstour. Wir haben wieder viele Affen gesehen. In einem Felsvorsprung hingen ganz viele Bats (Fledermäuse). Danach sahen wir eine große Herde Elefanten, allerdings war eine hohe Böschung davor. Alle anderen Boote sind weg gefahren, nur wir und ein anderes Pärchen waren noch dort. Gegen Bestechung des Rangers mit einer Schachtel Zigaretten durften wir kurz hoch und konnten so ein paar Bilder machen. Danach ging es zur Lodge zurück, wo wir nach dem Essen noch 1 Std. mit unserem Guide geplaudert und Tiger-Bier getrunken haben. Heute war ein richtig schöner Tag. Wir hatten ca. 32 Grad.

Do., 09.04.2009

Aufgestanden um 6.30 Uhr. Nach dem Frühstück ging es mit Boot zur Anlagestelle, von dort weitere 2 Std. Fahrt mit dem Auto zur Fähre. Nach 20 min. Fahrt ging es auf die offene See, dann gabs Mittagessen auf der Libaran Island. Weitere 25 min. Fahrt zur Selingan Island. Unsere Unterkunft war Selingan Island Chalet. Sehr einfach und nur kaltes Wasser…. Mittags waren wir ca. 40 min. am Strand. Das Meer ist total warm , aber wir wurden von „Sand flies“ aufgefressen. Vor dem Abendessen habe ich 2 Schildkröten sehr nahe am Strand gesehen, leider hatte ich nur das kleine Objektiv dabei. In der Station gabs auch schon einige geschlüpfte Baby-Schildkröten zu sehen. Das Abendessen war wie immer – Buffet mit Fisch, Huhn und Reis. Danach das lange Warten. Irgendwann schrie ein Ranger „It´s Turtle Time !“ Und was jetzt kam, war nicht wirklich schön. Die Green Turtle kommt im dunkeln auf die Insel und gräbt sich ein Nest, in das sie ihre Eier legt. Und da stehen dann 40 Touristen um eine einzige Schildkröte herum…. Man sagt, wenn sie Eier legen, sind sie in Trance, aber wer weiß das schon…. Wieso kann man das nicht aufteilen ? Und dann gibt es immer die Idioten, die trotz Verbot das Blitzlicht vergessen. Und die Hilfslichter sind nicht weniger hell…. Die Ranger nehmen die Eier gleich aus dem Nest und graben sie woanders ein, wo sie vor natürlichen Feinden geschützt sind. Nach ca. 2 Monaten schlüpfen die Babys. Die werden dann abends direkt ins Meer getragen, damit sie eine bessere Überlebenschance haben. Man sagt, von 1000 schafft es nur 1 ins Erwachsenenalter…. Wir haben uns irgendwann abgeseitlt und saßen an der Bar bei einem Bierchen. Wir hatten direkt vor uns eine Schildkröte. Es war dunkel, aber man hörte sie. Und das war viel schöner… Heute hatten wir 33 Grad und KEINEN Regen !

Fr., 10.04.2009

Aufgestanden um 5.30 Uhr in der Hoffnung, ein paar Turtels auf ihrem Weg zurück ins Meer zu sehen – leider Pech gehabt. Man sah nur viele Löcher und Spuren. Um 6.30 Uhr begann es heftig zu Regnen. Um 7 Uhr kleines Frühstück, dann ging es mit dem Boot zur Insel Libaran. Um 9.30 Uhr sind wir bei leichtem Regen auf eine andere Insel gefahren. Da Wasser war nicht so warm wie gestern, trotzdem konnte man gut darin baden. Ab 11.30 Uhr hat der Regen aufgehört und es kam die Sonne. Um 12 ging es zurück zur Liberan Island Lodge. Im offenen Meer haben wir ganz kurz eine große Green Turtle gesehen, den Panzer und den Kopf, bevor sie abgetaucht ist. Das Wasser war sehr klar, wir haben viele kleine, blaue Seesterne gesehen. Nach dem Mittagessen war Ruhe angesagt, um 16 Uhr Bootstour durch Mangrovenwälder, vorbei an kleinen Fischerdörfer. Wir sahen kleine Fische, die sowohl an Land wie auch im Wasser leben, ein paar kleine Affen. Um 19.30 Uhr gabs Essen, wir waren nur 4 Leute auf der Insel. Das Essen – wie immer: Chicken, Fish and Rice….. Heute hatten wir ca. 28 Grad.

Sa., 11.04.2009

Um 6.30 Uhr sind wir aufgestanden, nach dem Frühstück ging es mit der Fähre zurück zur Anlegestelle, von dort aus mit dem Auto nach Sandakan. Um 9 Uhr sind wir im Sepilog Orang Utan Center angekommen. Zuerst gab es einen Videofilm, dann ging es zur Fütterungs-Plattform. Wir haben 3 erwachsene Orang Utans gesehen und 1 Baby. Meist waren sie weiter weg, auf der Plattform sahen wir sie nur von hinten. Es war eine richtige Massenabfertigung, so 60-70 Leute standen vor der Plattform. Nicht wirklich das, was wir uns vorgestellt haben…

Auf dem Rückweg sahen wir einen kleineren Orang, leider sehr weit oben. Auf der Fahrt ins Sabah Hotel kamen wir erst mal in einen langen Stau, dann ein leckeres Mittagessen und weiter zum Flughafen. Erst 45 min. Flug von Sandakan nach Kota Kinabalu, dann 2,5 Std. von KK nach Kuala Lumpur. Dort hatten wir 6 Std. Aufenthalt. Sind etwas rumgelaufen und waren in einem Internetcafe. Um 23.55 Uhr ging dann endlich der Flieger zurück nach Deutschland. Auf dem Rückweg habe ich folgende Filme angeschaut: Marley & Ich und Bedtime Stories.

So., 12.04.2009

Um kurz vor 7 Uhr morgens sind wir endlich in Frankfurt gelandet. Auf dem Rückweg sind wir erst mal zu Mc Donalds – die nächsten Wochen möchte ich weder Hühnchen, noch Fisch oder Reis sehen…. Gegen 9.30 Uhr waren wir endlich zu Hause.

Wir haben insgesamt übrigens 4 verschiedene Moskito-Sprays benutzt – keins scheint zu helfen, wir sind trotzdem total zerstochen…. Die Blutegelstiche jucken nun auch noch…

Ein kleines Fazit:
Asien ist nicht wirklich unser Ding. Die Landschaft ist schön, die Menschen freundlich – aber wir stehen doch mehr auf Afrika und die große Tierwelt dort. Aber jetzt sind wir eine Erfahrung reicher. Malaysia / Borneo ist -für uns- einfach nichts besonderes. Es gab nichts, was wir wirklich sooooo toll fanden, um wieder hin zu fliegen….

Das einzige, das uns etwas gefallen hat, war der Canopy Walk, weil es wirklich ein komisches Gefühl ist, so hoch oben in den Baumgipfeln über Hängebrücken zu laufen. Auch der Fernsehturm war sehr spektakulär. Das War Monument war sehr bewegend und interessant, das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Und der Tag mit der Boots-Tour zu den Elefanten war sehr schön.

Hier die grobe Route (unten abgeschnitten, da ich den Verlauf nicht 1 zu 1 darstellen kann):

2009_mal

bitte auf ein Bild klicken, dann öffnet sich die Galerie:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s