Südtirol 2016

Nach Kroatien sind wir noch für ein paar Tage in unser Lieblingshotel nach Südtirol gefahren. Es war bereits unser vierter Besuch in dieser Region. Dort fühlen wir uns einfach immer wohl.

Südtirol ist einfach eine tolle Region, um Motorrad zu fahren. Es gibt viele kleine Höhenstraßen, Almen und Pässe. Eine große Vielfalt steht uns Bikern zur Verfügung. Aber auch zum Wandern gibt es hier unzählige Möglichkeiten. Und sollte das Wetter mal schlecht sein, kann man nach Bozen, Brixen oder auch Meran fahren.

27.09. Anreise nach Südtirol

28.09. Motorradtour

29.09. Motorradtour

30.09. Motorradtour

01.10. Motorradtour

02.10. Rückfahrt

Motorradfahren in Südtirol

Da ich nicht stundenlang auf dem Motorrad sitzen möchte, sind wir meistens kurze Touren gefahren. Für mich war das passend. Hier grob die Touren:

28.09. Diese Tour ging über 227,4 km. Temperaturen heute ca. 16-24 Grad.

Start im Hotel – Steinegg – Sankt Zyprian – Nigerpass – Besuch vom Parkplatz aus dem Film “Honig im Kopf” – Karerpass – San Pellegrino Pass – Passo Cereda – Rollepass – Passo Valles – San Pellegrino Pass – Karer Pass – Karersee – Hotel

Besonders der Rollepass und der Passo Cereda haben mir am meisten Spaß gemacht.

Den Parkplatz vom Film haben wir zwar gefunden, aber die Berge waren leider sehr zugezogen.

Abends waren wir beim Törggelen, damit meint man eine zünftige Mahlzeit in geselliger Runde. Wir sind mit der Gondel zur Kölner Hütte gefahen und von dort ca. 4 km zur Masaré Alm gewandert. War richtig schön und wir haben ein Murmeltier, ein Böckchen und 3 Rehe gesehen. Auf der Hütte gab es erst eine Suppe und dann Platten mit Käse, Wurst, Schinken, Gurken, Tomaten, Brot und Meerrettich. Als Dessert gab es Apfelküchlein und verschiedenes Gebäck. Es gab auch musikalische Begleitung mit Gesang und Akkordeon vom Vater der Besitzerin und dem Wirt der Pauliner Hütte.

29.09. Diese Tour ging über 198,4 km. Heute war es sonnig bis 23 Grad.

Hotel – Seis – Würzjoch – Stern – Passo Campolongo – Passo Pordoi – Campitello – Vigo di Fassa – Karer Pass – Karersee – Hotel

Der Campolongo war ganz gut, aber der schönste Pass für mich war der Passo Pardoi mit seinen 33 Kehren, da er nicht so eng war.

Wir wollten eigentlich auf die Seiser Alm hoch, aber auf unsere Nachfrage bekamen wir die Antwort, dass es keine Möglichkeit gibt, unsere Helme und Tankrucksäcke zu verstauen. Somit hatte sich das für uns erledigt. Beim nächsten Besuch fahren wir mit dem Auto mal hin. Also ging es weiter über das Würzjoch und sind dann die Tour 8 vom Hotel verkürzt weiter gefahren. Der erste Teil war nicht so gut, da die Straßen nicht so gut waren. Der Rückweg war besser.

30.09. Diese Tour ging über 260,5 km. Heute hatten wir 11-19 Grad.

Vom Hotel ging es wieder über Steinegg – Seis – Kastelruth – St. Ulrich – Wolkenstein – Grödner Joch – Cortina d´Ampezzo – Misurina – Drei Zinnen – Misurina – Cortina d´Ampezzo – Passo Falzarego – Rocca Pass – Paso Fedaia – Alba – Karer Pass – Karersee – Hotel

Das Wetter hat heute nicht so mitgespielt, es war sehr frisch und leider auch bedeckt. Ich wollte unbedingt mal zu den drei Zinnen. Leider waren die aber auch bedeckt. Trotzdem hat die Tour Spaß gemacht. Wir sind auch die mautpflichtige Straße hoch gefahren, obwohl es pro Motorrad 15 Euro gekostet hat. Aber die Straße war wirklich schön zu fahren.

01.10. Diese Tour ging über 258,6 km. Heute hatten wir um die 19 Grad.

Vom Hotel Richtung Bozen – Tiers – Niger Pass – Karer Pass – Pass San Pellegrino – Passo Valles – Passo Rolle – Passo Broccon – Manghenpass – Lavazze Pass – Rauth – Hotel

Auch heute war es ziemlich frisch, vorallem auf den Pässen. Ich wollte unbedingt den Manghenpass fahren. Auf diesem hatte ich nämlich vor einigen Jahren eine kleine Panikattacke…. Wir hatten ja die Sorge, dass viel los ist, weil wir Samstags gefahren sind. Aber nix – es war absolut tote Hose. Wir sind die anspruchsvollere Strecke hoch und auf der entspannteren Seite runter gefahren. Aber trotzdem muss ich sagen – der Manghen und ich werden einfach keine Freunde. Er ist mir definitiv zu eng. Muss ich nicht nochmal haben. In der Hütte oben haben wir Kaffee und Kuchen genossen uns sind dann wieder zurück gefahren. Sehr gut hingegen hat mir jedoch der Passo Broccon gefallen, der war schön zu fahren.

Im Hotel haben wir dann die Motorräder wieder verladen und schon einen Teil des Gepäcks im Auto verstaut, damit am nächsten Morgen nicht alles erledigt werden muss.

02.10.

Nachdem wir gemütlich gefrühstückt haben, ging es leider schon auf die Heimreise. Wir hatten die Hoffnung, dass weniger Verkehr als am Feiertag ist – weit gefehlt, wir hatten extrem viel Stau am Fernpass.

Fazit

Ich mag die Gegend dort einfach tierisch gerne. Wir waren jetzt das vierte mal in unserem Lieblingshotel in der Nähe von Bozen und von dort kann man einfach wunderschöne Touren fahren. Es war sicherlich auch nicht unser letzter Besuch dort. Und beim nächsten Mal kann ich mir durchaus vorstellen, nochmal zu wandern.

Insgesamt bin ich in Südtirol 944,9 km gefahren. Zusammen mit Kroatien bin ich diesen Urlaub 1749,2 km mit dem Motorrad gefahren.

Einfach auf ein Bild klicken, dann öffnet sich die Galerie

Advertisements

2 Gedanken zu “Südtirol 2016

  1. Hallo Michaela,
    Südtirol ist auch eines meiner Lieblingsziele. Es macht einfach Spaß mit dem Motorrad die Pässe rauf und runter zu pesen. Und hier gibt es genügend davon!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s